© Bild: INSTITUT SOMMER
Die erste Episode des Podcasts "Leben mit Herz" von Anke Sommer mit Andrea Göbbels, Zahnärztin und Inhaberin in einer Gemeinschaftspraxis.

Anke Sommer trifft sich in dieser ersten Folge mit Andrea Göbbels und spricht mit ihr über das Thema „Herz und Medizin“. Andrea Göbbels ist Zahnärztin und Inhaberin einer Gemeinschaftspraxis in Hoyerswerda.

In ihrem Gespräch widmen sie sich dem Thema, wie es zwischen Herz und Medizin aussieht. Wo ist dort die Liebe und wie kommt das Herz wieder in die Medizin hinein?

Es geht um Zuschreibungen, angefangen mit dem Nachnamen von Andrea, der sehr geschichtsträchtig ist und bei den meisten Menschen direkt eine Reaktion hervorruft. Andrea würde manchmal gerne einen anderen Nachnamen tragen und sich damit die Schubladen-Automatik in ersten Begegnungen ersparen. Ihren Mädchennamen „Grelka“ (russisch für Wärmflasche) findet sie für positive Assoziationen viel angenehmer.

Die zwei Seiten der Medizin

Auch in der Medizin sind viele Bilder und Meinungen historisch gewachsen und wie vorgefertigt. Auf der einen Seite ist die Medizin ein großes Geschenk. Unsere Gesellschaft wäre heute nicht da, wo sie ist, wenn es den medizinischen Fortschritt nicht gäbe. Gleichzeitig aber finden wir in diesem Thema auch einen großen Konflikt.

Es gibt jene, die das medizinische Wissen und Fähigkeiten zur Behandlung haben und jene, die auf Ärzte angewiesen sind. Während früher das Vertrauen in die „Götter in Weiß“ kaum hinterfragt wurde, sieht es heute schon anders aus. Viele Arzt-Patienten-Beziehungen sind belastet, von einem unterschwelligen Misstrauen oder Unwohlgefühl begleitet.

Auch Andrea Göbbels stellt fest, dass viele das Vertrauen in den Zahnarzt verloren haben. Der „Gott in Weiß“-Status ist längst nicht mehr das, was er mal war. Sie sieht den Grund dafür unter anderem darin, dass viele (Zahn-) Ärzte nicht den Patienten im Mittelpunkt sehen, sondern das Wirtschaftliche in den Vordergrund stellen.

Herz und Medizin: Was ist hier der Hasenfuß?

Der sogenannte Hasenfuß in der Medizin ist, dass Ärzte immer wirtschaftlicher denken müssen, dabei aber „Menschen unter ihren Händen haben“.

Grundsätzlich sieht Anke Sommer weniger Probleme damit, Wirtschaftlichkeit mit Menschenachtung zusammenzubringen. Und doch ist in vielen Köpfen hier eine Grenze.

So, wie es heute ist, scheint finanzielles Wachstum nur zu funktionieren, wenn dieser Wert über dem Wohl des Patienten steht. Vielleicht, weil das „Entweder – Oder“ gewohnter ist oder leichter scheint. Aber auch, weil das System hinter der ausführenden Medizin den Druck in diese Richtung ausübt und (Zahn-) Ärzte viel weniger frei handlungsfähig ist, als gemeinhin angenommen.

Wie aber lassen sich der Wunsch, wirtschaftlich etwas zu erreichen und zu wachsen, mit dem Patientenwohl gleichermaßen vereinen? Was, wenn das eigentliche Problem ein anderes ist und sich nur hinter dem Faktor Geld versteckt?

Anke Sommer und Andrea Göbbels schlüsseln Schritt für Schritt auf, welche Faktoren, die das Arzt-Patienten-Verhältnis trüben, häufig unsichtbar bleiben. Andrea Göbbels zeigt außerdem, wie Ärzte es auch anders machen können. Ihr Beispiel beweist, dass das Herz in der Medizin sehr wohl seinen Platz finden kann und was es dafür an verschiedenen Punkten braucht.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Hören dieser Episode von „Leben mit Herz“.

Ihre Anke Sommer und das SOMMER-Team

 

Website Andrea Göbbels: https://www.zahnarztpraxis-goebbels.de/

Idee, Stimme und Regie, künstlerische Leitung: Anke Sommer
Gast: Andrea Göbbels
Musik: Felix Sommer
Ton und Schnitt: Martin Mitdank, HighWaveAudio
Grafische Umsetzung: INSTITUT SOMMER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.