© Bild: Noah Buscher, Unsplash

Wie man in den Wald ruft, so schallt es auch heraus.

Kennen Sie diese Weisheit aus dem Volksmund? Sie ist gut und wohltuend, denn wenn Sie diese verstehen, begreifen Sie auch Ihre Beteiligung, die Sie am persönlichen Glück oder Unglück in Ihrem Leben besitzen. Das Gute an diesem Resonanzprinzip ist, Sie haben es weitreichend in der Hand, wie Ihr Leben aussieht.

Ihre Ausstrahlung, Ihre Gedanken und Ihre innere Haltung beeinflussen die Reaktionen der Umwelt auf Sie und zwar in einem erheblichen Maße. Sollte Ihnen das bewusst sein, können Sie leichter Einfluss nehmen.

Ist Ihnen also bewusst, dass Sie heute ängstlich unterwegs und voller Furcht sind, dann verstehen Sie auch, warum Ihr Partner auf Sie gereizt wirkt, da er beispielsweise genervt auf Ihre ängstliche Art reagiert.

Im Teammeeting werden Sie nicht ernst genommen, da Ihre Stimme Zurückhaltung und nicht die Klarheit ausstrahlt, die die vorliegenden Entscheidungen brauchen.

Sie sind also daran beteiligt, wenn es nicht so gut läuft. Sind Sie wütend, weil frustriert, wird die Wirkung Ihres Umfelds auch nicht lange auf sich warten lassen. Sie erhalten die Antwort auf Ihre Emotion, auch wenn Sie sich hierüber nicht bewusst sind.

Sie bestimmten Ihr Leben, sofern Sie bemerken, dass Sie das auch können.

Sind Sie beispielsweise ein Mensch, der es kaum erträgt den Spiegel vorgehalten zu bekommen, dann haben Sie es schwer mit der Selbstbestimmung.

Zur Selbstbestimmung brauchen Sie die Reaktion anderer auf Sie, da Sie auf sich selbst bezogen größtenteils blind sind. Sollte Ihr Umfeld Ihnen also spiegeln, dass Sie wütend und aufbrausend sind und Sie nehmen diesen Hinweis nicht an, dann begegnen Ihnen zurückweichende Reaktionen.

Ihr Gegenüber empfindet Sie als aggressiv und als ein Pulverfass, an das der andere nicht so nah kommen sollte, da es sonst knallt. Wehren Sie die Hinweise ab, dann fühlen Sie sich abgelehnt und reagieren gereizt. Ein vertrauensvoller Umgang kann und wird solange nicht stattfinden, bis Sie sich über Ihre Wut bewusst werden.

Und für die Bewusstwerdung brauchen Sie die Hinweise Ihres Umfelds, denn durch Ihre Unbewusstheit, bemerken Sie Ihr unbewusstes Handeln, also Ihre Wut, nicht.

Im Gegenteil, Sie denken, dass Sie erst ein Machtwort sprechen müssen, damit es läuft, da die erste Reaktion Ihres Umfelds eine duckende ist. Ihr Umfeld spurt und tut anscheinend das, was Sie für richtig halten. Damit sind Sie direkt in der Falle. Sie sitzen im Käfig.

Das Resonanzprinzip – Erkennen Sie, der Käfig wohnt in Ihnen selbst.

Vielleicht kennen Sie auch den Schmerz, den Sie fühlen, sofern eine Ihnen nahestehende Person durch ihre Unbewusstheit und Abwehr den Spiegel nicht annimmt, den liebe Mitmenschen dieser Person hinhalten.

Es tut weh anzusehen, wie beispielsweise ein Freund immer wieder den Hinweis ablehnt, der ihn aus seinem Käfig holen würde. Sagen Sie beispielsweise Ihrem Freund, du isolierst dich und tust dir damit nicht gut und er hört nicht hin, dann werden Sie bemerken, dass es schlimmer wird mit Ihrem Freund.

Er geht immer tiefer in den Käfig hinein, statt heraus zu kommen und scheint nichts davon zu bemerken, auch wenn sein Umfeld ihm das immer wieder zeigt. Er spürt seine Verschlechterung nicht, das Außen sieht es aber.

Es ist die Unbewusstheit, weswegen dieser Ablauf so geschieht. Hören Sie also den Ruf in den Wald, greifen Sie Ihn auf, dann schallt es anders heraus. Aufgreifen ist ganz einfach. Sie nehmen den Ruf an.

Bedanken sich bei den lieben Menschen, denen Sie so viel wert sind, dass sie sich die Mühe machen, Ihnen zu zeigen, was Ihnen nicht guttut. Beherrschen Sie diesen Vorgang des Aufgreifens, verändert sich gleichzeitig Ihre Resonanz nach außen. Sie werden nahbarer und liebevoller zur Welt. Ihr Umfeld rückt näher an Sie heran. Sie dürfen sich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.