© Bild: Anke Sommer, INSTITUT SOMMER
Leadership Prinzip:

Nutzen Sie die Kraft der Gegenwart.

Fuer wen dieser Workshop geeignet ist - Unternehmer, Mediziner, Architekten, Ingenieure und alle, die ihr Leben in die Hand nehmen wollen

Ihre Persönlichkeit im Primärprozess

In der SOMMER-Methode©Die positive Seite ist der Zustand, in dem Sie leicht Abstand zu Negativem halten können, wobei es unerheblich ist, ob das Negative in Ihnen oder im Außen zutage kommt.... Weiterlesen unterscheiden wir zwischen primären und sekundären Prozessen. Der Primärprozess umschreibt Ihr sachliches, liebevolles Tun und Ihre persönliche Entwicklung in der Gegenwart. Befinden Sie sich im primären Zustand und leben damit Ihre „Primär – Persönlichkeit“ (Ihr natürlicher Charakter steht vorn),  sehen Sie die Dinge wie sie sind. Sie sind klar, voller Leichtigkeit und in der Lage, kraftvoll Ihr eigenes Leben zu gestalten.

Was ist der Sekundärprozess und warum hält dieser Sie von Ihrer Chef - Persönlichkeit fern?

Im sekundären Zustand sehen Sie die Welt aus der Brille der Vergangenheit. Als „Sekundär – Persönlichkeit“ projizieren Sie nicht verarbeitete Erfahrungen und Verletzungen  unbewusst auf Ihr heutiges Umfeld. Sie handeln nicht so, wie es Ihrem Wesen entspricht.

Auf der Arbeit greifen Sie mit dem Leben Ihres negativen Prozesses die Existenzgrundlage an: Die des Unternehmens und Ihre persönliche. Im Privatbereich findet mit Ihrem Altprozess in jedem Fall eine Isolation statt. Lebendige, liebevolle und jetztbezogene Zwischenmenschlichkeit kann mit Ihrem Altprozess NICHT sein.

”Warten Sie im Verstand auf eine positive Veränderung alter Muster, so können Sie die letzten drei Tage vor Ihrem Tod abwarten, bis sich etwas zum Positiven kehrt.“ Anke Sommer

Mit Self-Leadership in den Primärprozess wechseln

Als arbeitstätiger Mensch und Verantwortungsträger wissen Sie, Ihr persönlicher Prozess kann und darf auf der Arbeit nicht leben. Dürfte er dort Platz nehmen, gibt es einen Schaden auf allen Seiten. Ähnlich verhält es sich mit Ihrem Privatbereich. Auch hier zerstört Ihr Negativprozess.

Daher widmet sich dieser Entwicklungsworkshop rein der Fähigkeit zum Ausstieg aus Negativkreisläufen. Für diesen Ausstieg braucht es einen Change. Ihr Verstand rückt in den Hintergrund und Ihr Ich in den Vordergrund. Das wird Ihnen nur dann gelingen, sofern Ihnen bewusstwird, was sich hinter Ihrem Ich befindet.

Ihr Ich starb und stirbt in Raten. So können Sie es verhindern:

Der einzige Ansatzpunkt eines Change-Prozesses ist und bleibt Ihr Verstand, denn je sturer dieser ist, desto weniger Raum bleibt Ihrem Ich. Je stärker Sie Ihren Negativprozess bedienen, desto weniger ist Ihr Ich greifbar.

Ließen Sie Ihren Negativprozess einfach so laufen, dann schnappt sich dieser im Laufe Ihres Lebens den Platz Ihres Ichs. Genau dieser Sachverhalt gehört umgedreht. Dazu geht der Workshop in die Visualisierung Ihres  Ich-Zustands – ganz unabhängig davon, wo Sie sich in Ihrem Prozess gerade befinden.