Syndrom

Das Wort Syndrom stammt aus dem Griechischen ab und heißt unter anderem übersetzt begleitend, zusammentreffend und zusammen. Bei einem Syndrom aus der Konfliktsicht gesehen, liegen verschiedene negative Merkmale gleichzeitig vor. Diese Merkmale beeinflussen die Arbeitsbeziehung sowie das Ergebnis der Verbindung zweier und mehrerer Kooperierenden.
Die Produktivität sinkt, wogegen die Störungsanfälligkeit steigt. Entstehen diese Merkmale in der zwischenmenschlichen Beziehung und verlässt die kooperative Beziehung die Nutzenebene, so sprechen wir von einem Symbiose - Syndrom. Wenn aus einer eingespielten, funktionalen und verlässlichen geschäftlichen Nähe, ein aufeinander Hocken und gegenseitiges Beengen wird, geht eine Arbeitsbeziehung in Richtung des Symbiose- Syndroms. Konflikte entstehen nicht nur durch Machtkämpfe und Zwietracht, sondern ebenso durch Einengung, fehlendem Vertrauen sowie mangelnder Autonomie, auf mindestens einer Seite. 
Während einer Gruppen-oder Einzelfacilitation sowie bei der Systemarbeit in Coachings und Beratungen fällt so ein Syndrom schnell auf und kann dann durch einen Bewusstwerdungsprozess  behoben werden. Bei der Arbeit mit Firmen, Konzernen, Kliniken und Unternehmen aller Größenordnungen  erkennt man das Syndrom schon allein an der Dynamik. INSTITUT SOMMER löst solche Dynamiken auch in Teamentwicklungen, in Teambuildings, in Incentives, indoor sowie outdoor auf.



Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter Xing Linked-In E-Mail