Dauerkonflikte

Das Wort Dauerkonflikt verrät den Sinn des Wortes sofort. Es liegen dauerhafte, also langanhaltende Konflikte bzw. Auseinandersetzungen vor. Ein Konflikt zeigt an, dass zumindest zwei Parteien bestehen, die nicht einer Meinung sind und nicht mehr aufeinander zugehen können. Die Meinungen stehen konträr zueinander, was zu einer Grenze führt, die von beiden Seiten her nicht überwunden wird. Ein Konflikt wird zum Dauerkonflikt, wenn er nicht deeskaliert, also entschärft wird. Eine Deeskalation verhindert die Fortsetzung von Konflikten. Wird ein Konflikt nicht beendet, dann läuft der Konflikt weiter. Oft folgt ein Konflikt einem bestimmten Muster. Bei einem Dauerkonflikt wird dieses Muster immer wiederholt. INSTITUT SOMMER spricht hier von Konfliktschleifen. Ein Dauerkonflikt hat zahlreiche davon. Sind Firmen, Konzerne und Organisationen intern mit Dauerkonflikten konfrontiert, so schwächt sich das Unternehmen ökonomisch sowie in all seinen Ressourcen.



Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter Xing Linked-In E-Mail